Fremdkörper-detektion lebensmittel

FREMDKÖRPER-DETEKTION

IN DER LEBENSMITTEL-INDUSTRIE

FREMDKÖRPER-DETEKTION IN DER LEBENSMITTEL-INDUSTRIE

Wann liegt eine Gefährdung der Lebensmittelsicherheit vor? Den HACCP-Richtlinien der US-amerikanischen Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit FDA zufolge liegt eine Gefährdung der Lebensmittelsicherheit vor, wenn, biologische, chemische oder physikalische Stoffe, die keiner Kontrolle unterliegen, Krankheiten oder Verletzungen hervorrufen können.“

Unter physikalischen Stoffen im obigen Sinn werden alle Fest- bzw. Fremdkörper verstanden, die in Lebensmitteln unerwünscht sind. Diese lassen sich in gefährliche oder ungefährliche Verunreinigungen unterteilen.

Im Lebensmittelprodukt enthaltene ungefährliche Verunreinigungen wie etwa Haare oder Papier sind zwar unerwünscht, stellen jedoch keine direkte Gefahr dar und führen beim Verbraucher nicht zu Verletzungen.

Um eine Verunreinigung des Produkts mit derart ungefährlichen Fremdkörpern zu kontrollieren, sind entsprechende Prozesse erforderlich, die eine Erstkontamination verhindern. Diese Prozesse können den Gebrauch von geeigneter Schutzkleidung und Haarnetzen vorschreiben, aber auch den Einsatz von Materialien einschränken, die das Rohprodukt möglicherweise verunreinigen.

Kontaminanten wie etwa Metalle, Glas und Steine werden als gefährliche Fremdkörper klassifiziert.

Fremdkörper können in den Lebensmittelprodukten unentdeckt bleiben. Edelstahl und Glas lassen sich auch bei metallisiertem Verpackungsmaterial und hohem Salzgehalt erfassen.

Die Fremdkörper können in Größe und Zusammensetzung unterschiedlich ausfallen. Aus diesem Grund bietet eine dichtebasierte Fremdkörperdetektion die besten Erfassungsleistungen.

HACCP-Plan

Damit die Verunreinigungen nicht im Lebensmittelendprodukt verbleiben, muss ein wirkungsvoller HACCP-Plan implementiert werden. Ein solcher Plan unterstützt die Lebensmittelhersteller auch beim Qualitätsmanagement der Zuliefererprodukte, um Fremdkörper frühzeitig und wirksam aus den Produktionsprozessen fernzuhalten.

Die HACCP-Richtlinie verpflichtet darüber hinaus die Lebensmittelhersteller zur Errichtung von Kontrollpunkten, die eine Produktsicherheit auf akzeptablem Niveau sicherstellen.

Die Lebensmittelhersteller setzen dabei für die Fremdkörperdetektion in der Lebensmittelherstellung typischerweise Metalldetektoren und/oder Röntgeninspektionssysteme als kritische Kontrollpunkte (CCP) ein. Zwar werden beide Verfahren gleichrangig eingesetzt, doch es gibt Gründe, warum das Röntgeninspektionsverfahren sich zunehmender Beliebtheit erfreut.

Wie lauten die wichtigsten Faktoren, die Lebensmittelhersteller bei einer Investition in Inspektionssysteme berücksichtigen sollten? Laden Sie sich unser White Paper herunter, um mehr zu erfahren!

White paper herunterladen
WIE SIE MIT RÖNTGEN-KONTROLLSYSTEMEN PRODUKTRÜCKRUFE VERMEIDEN

Gelangen verunreinigte Produkte bis zum Konsumenten, kann dies zu unangenehmen Konsequenzen führen. Deswegen besitzt die Fremdkörperdetektion in der Lebensmittelherstellung eine Schlüsselposition, damit Sie nicht nur Ihre Kunden, sondern auch Ihre Marke schützen.

Es gibt zahlreiche Gründe, warum kontaminierte Produkte schlecht für das Geschäft sind. Diese können nämlich Produktrückrufaktionen auslösen und zu Verlust der Markentreue führen, im allerschlimmsten Fall jedoch auch Ihre Kunden verletzen.

Um Kontaminierungen vollständig auszuschließen, müssen Sie unbedingt genau wissen, woher die Fremdkörper stammen. Ziel ist es, mögliche Gefährdungen so früh wie möglich in Ihrem Produktionsprozess zu identifizieren. Dies ist einer der Gründe, warum die Inspektion der einzelnen Verpackungen einer Inspektion großer Verpackungseinheiten kurz vor dem Versand vorzuziehen ist.

Wird als kritischer Kontrollpunkt ein Röntgeninspektionssystem eingesetzt, zahlt sich die Investition für die Lebensmittelhersteller höher aus. Ein Röntgeninspektionssystem umfasst nämlich Funktionen, die eine umfassende Qualitätskontrolle der Lebensmittel ermöglichen, da sie sich nicht nur auf eine Erfassung von Fremdkörpern aus Metall während der Produktion beschränken. Eine vollständige Qualitätskontrolle von Lebensmittelprodukten deckt gleich mehrere Faktoren ab, wie etwa die Erfassung von nicht-metallischen Verunreinigungen, von fehlenden Produkten, die Kontrolle von Füllständen und Produktkomponenten auf Vollständigkeit, eine Produktzählung, Berichtserstellung usw. Diese umfassende Bandbreite an Möglichkeiten ist einer der Hauptgründe, warum Röntgeninspektionssysteme in Lebensmittelbetrieben weltweit als kritischer Kontrollpunkt immer beliebter werden.

Lesen Sie mehr über unsere MEKI und MIDMEKI Röntgeninspektionsgeräte, und erfahren Sie wir Röntgen zur Ihrer Produktsicherheit und Qualität beiträgt.

Mehr über Röntgeninspektion
Kontaktieren

Unsere Experten beraten Sie jederzeit rund um das Thema Qualitätssicherung – von Fremdkörperdetektion bis zur Gewährleistung höchster Produktintegrität.

Kontaktieren Sie uns jetzt